close
info
Search in:
Use the search below to find a dentist anywhere in the world!
Filter by category:
Filter by country:
Filter by type of treatment:
Keywords:
  • We Recommend We Recommend
    dental clinics, dental offices, dental hygienist
    We Recommend
     
    GO to Dental Clinic
  • Dental Services Dental Services
    find dental services and more
    Dental Services
     
    GO to Dental Service
  • Medical News Medical News
    read about dentistry, dental implants, cosmetic dentistry
    Medical News How to get the best result from whitening toothpaste
    Here are some tips when using whitening toothpaste. There are three principles to bear in mind: The less saliva there is on and around the teeth when the toothpaste is...
     
    GO to Medical News
  • Medical Dictionary Medical Dictionary
    quick access to medical terms
    Medical Dictionary Keratotomy
    A surgical cut of the cornea.
     
    GO to Dictionary
  • Dental Products Dental Products
    medical equipment, dental supplies, dental equipment
    Dental Products
     
    GO to Dental Product
  • Case Studies Case Studies
    case study examples, medical case studies, dental case study
    Case Studies Periodontal disease
    Periodontal disease is an infection of the teeth, gums and the bone that bone that surrounds your teeth. Periodontal disease is the leading cause of adults tooth lost. Stopping this condition...
     
    GO to Case Studies
  • Dental Forum Dental Forum
    dentist forums, dental fear forum, dental phobia forum and more
    Dental Forum Implant surgery
    Topics of discussion about Implant surgery
     
    GO to Dental Forum
1/7
Join our newsletter!
 newsletter Join our newsletter! Subscribe arr
 
» Hard measles - An acute highly contagious viral disease with[...]
» Pain unit - A measurement of the intensity of pain.
 


» Dentists - System
   Topics of discussion about dentists.

» Dental Implants - System
   Topics of discussion about dental implants

Behandlungschancen bei Parodontitis und Diabetes

Reset Decrease Increase
Behandlungschancen bei Parodontitis und Diabetes
BERLIN - Die Rolle der Parodontologie in Behandlung und Prävention am Beispiel der Wechselwirkungen von Parodontitis und Diabetes mellitus war Gegenstand des Parlamentarischen Abend der DGP (Deutsche Gesellschaft für Parodontologie).


Parlamentarischer Abend der DGP

Die Rolle der Parodontologie in Behandlung und Prävention am Beispiel der Wechselwirkungen von Parodontitis und Diabetes mellitus war Gegenstand des Parlamentarischen Abend der DGP (Deutsche Gesellschaft für Parodontologie). Bei beiden Erkrankungen handelt es sich um chronisch systemische Volkskrankheiten mit Wechselwirkungen und steigender Prävalenz, deren Behandlungserfolg bei frühzeitiger Diagnose maßgeblich erhöht werden könnten. Die DGP hatte neben Experten aus der Parodontologie Präsidiumsvertreter der BZÄK und der DGZMK sowie renommierte Diabetologen und Versorgungsforscher eingebunden. In der vielschichtigen Diskussion tauschte man sich über neue Wege der vernetzten Versorgung über die Disziplin-Grenzen hinaus aus. Als regelmäßige Ansprechpartner der Patienten seien Zahnärzte prädestiniert, Eingangsärzte in der hausärztlichen Grundversorgung zu sein, war eine der Botschaften des Abends. Die dazu nötigen formalen und qualifikatorischen Voraussetzungen wurden intensiv diskutiert. Die Politiker zeigten großes Interesse und waren offen für neue Wege. Sie machten aber auch klar, dass es keine neuen Budgets geben werde. Für gute Argumente und Studien zum bestmöglichen Mitteleinsatz sei man jedoch immer ansprechbar.

DGP-Präsident, Prof. Dr. Peter Eickholz, hob in seiner Begrüßung hervor, dass es ein vorwärtsweisendes Signal sei, einen solchen Abend gemeinsam zu gestalten. Die DGP führt damit den Gedanken der „Konsensusgruppe“ fort. Dieses Expertengremium von Diabetologen und Parodontologen, darunter auch DGP-Vorstände, hat Empfehlungen für ein abgestimmtes Vorgehen unter behandelnden Ärzten erarbeitet. Eickholz verdeutlichte zunächst das Ausmaß der Parodontalerkrankungen und verwies auf die dramatische Unterversorgung der Bevölkerung: In Deutschland gibt es 20 Millionen Patienten mit behandlungsbedürftigen Parodontalerkrankungen, davon 8 Millionen schwere Fälle – mit Zahnfleischtaschen ≥ 6 mm. Über die gesetzliche Krankenversicherung aber werden nur 954.100 Parodontalbehandlungen abgerechnet (KZBV 2011). Gleichzeit ist bekannt, dass Parodontitis und Diabetes mellitus in einer Wechselbeziehung stehen. Doch in der täglichen Praxis schlägt sich dies kaum nieder. Dort werden die Krankheitsbilder isoliert betrachtet.

Gut belegte Studien

Der Direktor des Diabeteszentrums an der Ruhr Universität Bochum, Prof. Dr. med. Dr. h.c. Diethelm Tschöpe, legte dar, dass Diabetes die Entstehung, Progression und den Schweregrad von Parodontitis begünstigt: 3-fach höheres Risiko; 15-fach häufiger Zahnverlust im Vergleich zu Stoffwechselgesunden. Umgekehrt werde die metabolische Kontrolle bei Diabetikern durch Parodontitis erschwert. Für die bidirektionale Beziehung zwischen entzündlichen Erkrankungen des Parodonts und gestörtem Glukosestoffwechsel werden gleiche inflammatorische Prozesse verantwortlich gemacht. „Studien belegen, dass Parodontitis die glykämische Situation verschlechtert und dass sich eine unzureichende Blutzuckereinstellung negativ auf parodontale Erkrankungen auswirkt. Durch Prävention und rechtzeitige Therapie können Entzündungsprozesse, Insulinresistenz und daraus resultierende Probleme aufgehalten werden. Deshalb ist eine Zusammenarbeit zwischen Zahn- und Stoffwechselmedizinern unabdingbar“, so Tschöpe, der ebenfalls Mitglied der Konsensusgruppe sowie Vorsitzender der Stiftung DHD (Der herzkranke Diabetiker) ist.

Was können Zahnärzte tun? Prof. Dr. Thomas Kocher, DGP-Vorstand und ebenfalls Mitglied der Konsensusgruppe, appelliert dafür, die hohe Kontaktrate zwischen Zahnarzt und Patient für eine Verbesserung der medizinischen Versorgung zu nutzen. Jeder 20- bis 70jährige Deutsche geht im Schnitt zweimal im Jahr zum Zahnarzt. Das ist eine gute Möglichkeit, große Teile der Bevölkerung zu screenen. Zahnärzte könnten in ihrer Praxis Blutzuckerkontrollen durchführen und bei Verdacht auf Diabetes den Patienten zum Hausarzt schicken. Geschultes Hilfspersonal sei verfügbar, das Patienten in Verhaltensänderung unterweisen und über lange Zeit führen könne. Dieses Netz könnte auch für die Mitbehandlung von Diabetikern bzw. Prädiabetikern genutzt werden. Die Parodontalbehandlungen sind technisch nicht anspruchsvoll und auch nicht teuer. Sie wirken sich aber positiv auf den Blutzuckerspiegel aus. „Selbst eine mäßige Verbesserung des Blutzuckerspiegels durch eine Parodontalbehandlung kann eine bevölkerungsweite Auswirkung auf den Diabetes und seine Folgeerkrankungen haben“, erläuterte Kocher.

read more at dental-tribune.com




Source: www.dental-tribune.com

This article has been read by 941 visitors.
Comments - Add your comment!
* - Required fields
Choose avatar: *    
Name *
Email * Will not be displayed
 
Comment *
2000 characters remaining
Security check
Enter the code below in the field next to it:
*This code help us prevent automated requests.

We welcome both positive and negative comments.
Do not include:
- Email addresses, phone numbers or other personal information that belong to you or to other people;
- Personal Ads;
- References to other comments or users who have posted comments;
- Obscene or offensive words.
Choose avatar: